1. März 2018

EFRAG veröffentlicht Diskussionspapier „Eigenkapitalinstrumente: Wertminderung und Recycling“

EFRAG hat heute das Diskussionspapier “Equity Instruments: Impairment and Recycling” veröffentlicht. (weitere Informationen)

Darin wird diskutiert, ob (und wie) für Eigenkapitalinstrumente der Bewertungskategorie “Fair Value through OCI” gemäß IFRS 9 eine nicht im Standard vorgesehene Bilanzierung sachgerecht wäre. Als solche schlägt EFRAG vor, im OCI erfasste Fair Value-Änderungen spätestens bei Veräußerung der Instrumente in das Periodenergebnis umzugliedern (sog. “recycling”) und zugleich Wertminderungsregeln (bzw. ein äquivalentes Bewertungsmodell) einzuführen und negative Wertänderungen bei Überschreiten einer bestimmten Schwelle im Periodenergebnis statt im OCI zu zeigen. Im Ergebnis stellt EFRAG damit eine Bilanzierungsweise vor, die der Available-for-Sale-Kategorie unter IAS 39 ähnelt, jedoch nach Auffassung von EFRAG robuster und weniger subjektiv ist.

Dieses Diskussionspapier ist Ergebnis eines Forschungsprojekts von EFRAG, zu dem das Europaparlament die EU-Kommission im Zuge der Indossierung von IFRS 9 aufgefordert hatte. Dem Arbeitsauftrag der EU-Kommission an EFRAG liegt die Hypothese zu Grunde, dass das in IFRS 9 verankerte Recycling-Verbot langfristig orientierten Investoren möglicherweise eine Einschätzung der finanziellen Leistung eines Unternehmens erschwere und sie deshalb von einer Beteiligung abhalte. Das Projekt läuft in zwei Phasen (Phase 1 = Beurteilungsphase, Phase 2 = Lösungsvorschlagsphase) ab.

Dieses Diskussionspapier als Teil der Phase 2 kann bis 25. Mai 2018 kommentiert werden. Basierend darauf plant EFRAG im Sommer dieses Jahres eine Stellungnahme an die EU-Kommission zu übermitteln.