Profil

Überblick

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) ist der nationale Standardsetzer auf dem Gebiet der Konzernrechnungslegung in Deutschland. Er wurde am 15. März 1998 als unabhängiger, eingetragener und selbstlos tätiger Verein mit Sitz in Berlin von der deutschen Wirtschaft gegründet. Das DRSC e.V. wurde mit Vertrag vom 3. September 1998 und – nach einer vorübergehenden Aussetzung im Jahr 2010 – erneut am 2. Dezember 2011 durch das Bundesministerium der Justiz (BMJ; heute: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, BMJV) als privates Rechnungslegungsgremium im Sinne von § 342 HGB anerkannt.

 

Ziele und Aufgaben

Die Gründung des Vereins erfolgte mit dem Ziel,

  • die Fortentwicklung der Rechnungslegung im gesamtwirtschaftlichen Interesse unter Beteiligung der fachlich interessierten Öffentlichkeit, insbesondere der an der Rechnungslegung Beteiligten, zu fördern;
  • als deutscher Standardisierer von der Bundesregierung anerkannt, in seinen Zielen unterstützt und als sachverständiger Ratgeber gehört zu werden, ohne dass hierdurch die Souveränität des Gesetzgebers und der Gerichte beeinträchtigt wird; und
  • die Interessen der deutschen Wirtschaft im Bereich der Rechnungslegung international zu vertreten.

Aus dieser Zielsetzung ergeben sich die folgenden sechs Aufgabengebiete des DRSC, die in § 2 Abs. 1 der Satzung niedergelegt sind. Danach soll das DRSC im gesamtwirtschaftlichen Interesse

  1. Empfehlungen zur Anwendung der Grundsätze über die Konzernrechnungslegung entwickeln;
  2. bei Gesetzgebungsvorhaben auf nationaler und EU-Ebene zu Rechnungslegungsvorschriften beraten;
  3. die Bundesrepublik Deutschland in internationalen Gremien der Rechnungslegung vertreten;
  4. Interpretationen der internationalen Rechnungslegungsstandards im Sinne von § 315a Abs. 1 HGB erarbeiten;
  5. die Qualität der Rechnungslegung erhöhen; sowie
  6. die Forschung und Ausbildung in den vorgenannten Bereichen fördern.

Die ersten vier Aufgabengebiete ergeben sich unmittelbar aus dem gesetzlichen Auftrag nach § 342 HGB sowie aus dem Standardisierungsvertrag. In letzterem wird ferner die Erhöhung der Qualität der Rechnungslegung als weiteres Aufgabenfeld genannt.

Finanzierung

Das DRSC e.V. finanziert seine Tätigkeit vollständig aus den Mitgliedsbeiträgen sowie durch Lizenzvergabe, Veröffentlichungen und sonstige Einnahmen. Etwaige Erlöse aus der Verwertung seiner Arbeit darf das DRSC nur für die satzungsmäßigen Zwecke einsetzen, insofern verfolgt der Verein nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele, sondern ist selbstlos tätig und erfüllt seinen Zweck als Berufsverband für seine Mitglieder. Ungeachtet der Tätigkeit im gesamtwirtschaftlichen Interesse erhält das DRSC für die Wahrnehmung seiner Aufgaben keine Mittel der öffentlichen Hand.

ARBEITSWEISE

Die Facharbeit des DRSC e.V. erfolgt weitgehend in den beiden Fachausschüssen. Sie wird vom Präsidium nach außen vertreten. Die Entwicklung der Empfehlungen zur Anwendung der Grundsätze über die Konzernrechnungslegung erfolgt im Wesentlichen im HGB-Fachausschuss. Themen, die sowohl für national als auch für international bilanzierende Unternehmen von Bedeutung sind – genannt sei stellvertretend die Lageberichterstattung –, werden durch beide Fachausschüsse gemeinsam betreut. In den Aufgabenbereich des IFRS-Fachausschusses fallen die aktive Begleitung und Kommentierung der internationalen Facharbeit bei IASB/IFRS Interpretations Committee sowie der EFRAG. Beiden Fachausschüssen stehen Arbeitsgruppen unterstützend zur Seite, in der branchen- und/oder themenspezifisches Knowhow gebündelt und vorgehalten wird.

VERTRETUNG UND MITWIRKUNG IN INTERNATIONALEN GREMIEN

Das DRSC e.V. ist in den wichtigsten internationalen Organisationen auf dem Gebiet der Rechnungslegung vertreten. Dies sind zum einen das Accounting Standards Advisory Forum (ASAF) des IASB, in welchem zwölf nationale Standardsetzer und Regionalorganisationen dem IASB viermal im Jahr mit fachlichem Rat zu dessen Arbeitsprogramm zur Seite stehen. Das DRSC ist Gründungsmitglied und durch seinen Präsidenten vertreten. Des Weiteren sind die Gremien der EFRAG in Brüssel zu nennen. Hier macht das DRSC seinen Einfluss in den monatlichen Sitzungen der Technical Experts Group (über einen fachlichen Direktor) sowie über den EFRAG Board (durch seinen Präsidenten) geltend. Seit Oktober 2016 nimmt der Präsident des DRSC zugleich die Rolle des Vizepräsidenten des EFRAG Boards wahr.