IASB Acquisition of an Interest in a Joint Operation

Aktueller Stand

Der IASB hat den Änderungsstandard Accounting for Acquisitions of Interests in Joint Operations (Amendments to IFRS 11) am 6. Mai 2014 veröffentlicht.

Zielsetzung und Inhalt

Mit dem Änderungsstandard Accounting for Acquisitions of Interests in Joint Operations führt der IASB zusätzliche Leitlinien zur Bilanzierung des Erwerbs von Anteilen an einer gemeinschaftlichen Tätigkeit (Joint Operation), welche einen Geschäftsbetrieb darstellt, ein.

Erwerber eines solchen Anteils haben die Regelungen zur Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen in IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse und anderen relevanten Standards anzuwenden, sowie die relevanten Informationen, welche in diesen Standards spezifiziert werden, offenzulegen.

Gegenüber dem Entwurf des Änderungsstandards (ED/2012/7) wird nunmehr zusätzlich klargestellt, dass im Falle eines Zuerwerbs weiterer Anteile an einer Joint Operation keine Neubewertung der zuvor bereits gehaltenen Anteile vorzunehmen ist. Zudem wird nun explizit zum Ausdruck gebracht, dass diese Änderungen keine Anwendung finden, wenn die gemeinschaftlich tätigen Unternehmen (Joint Operators) unter gemeinsamer Beherrschung (under common control) eines (ultimativen) Mutterunternehmens stehen.

Die Änderungen sind anzuwenden für Geschäftsjahre die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen, eine vorzeitige Anwendung ist zulässig.

Zugehörige Dokumente & Konsultationen

Titel Datum
IASB ED/2012/7 Acquisition of an Interest in a Joint Operation
13. Dezember 2012

Befassung durch den IFRS-Fachausschuss

Der IFRS-FA hat am 19. März 2013 gegenüber dem IASB zum ED/2012/7 Acquisition of an Interest in a Joint Operation Stellung genommen. In der Stellungnahme bringt der IFRS-FA seine Unterstützung der vorgeschlagenen Änderungen zum Ausdruck. Begrüßt werden vor allem die angestrebte Beseitigung der in der Praxis bislang bestehenden Bilanzierungsunterschiede sowie der vorzunehmende Ansatz eines Geschäfts- und Firmenwertes (goodwill). Darüber hinaus weist der IFRS-FA darauf hin, dass eine Klarstellung bezüglich der Bilanzierung eines Zuerwerbs (Aufstockung) an einer Joint Operation nötig sei. Außerdem wird eine Klarstellung für die Bilanzierung der Erlangung von gemeinschaftlicher Führung, ohne dass ein Anteilserwerb vorliegt, angeregt.

Veröffentlichungen Dritter

Titel Datum
EFRAG Feedback Statement zum ED/2012/7
1. Juni 2013
EFRAG Comment Letter zum ED/2012/7
17. April 2013
EFRAG Draft Comment Letter zum ED/2012/7
28. Januar 2013

Literaturhinweise

Autor/In Titel Datum
Labrenz, Helfried/ Pittroff, Esther Bilanzierung atypischer Beteiligungsverhältnisse nach IFRS 11 IRZ, 10/2017, S. 411 ff. 2017
Streichenberg, Urs/ Vögele, OLiver Gemeinschaftliche Tätigkeiten nach IFRS 11 Ansatz, Klassifizierung und Konsolidierungstechnik IRZ, 09/2017, S. 361 ff. 2017
Zwirner, Christian/ Zimny, Gregor ED/2016/1: Änderungsvorschlag des IASB zur Definition eines Geschäftsbetriebs i.S.v. IFRS 3 sowie IFRS 11 IRZ, 09/2017, S. 341 ff. 2017
Böckem, Hanne/ Richter, Frank Die business-Definition auf dem Prüfstand: Änderungsvorschlag zu IFRS 3 Zugleich ein Regelungsvorschlag für den Zuerwerb von joint-operation-Anteilen WPg, , S. 627 ff. 2017
Pollmann, René Kettenkonsolidierung: Anwendungsfall zur Kapitalkonsolidierung im mehrstufigen Konzern BC Zeitschrift für Bilanzierung, Rechnungswesen und Controlling, 05/2017, S. 225 ff. 2017