DRSC Anwendungshinweis zu IFRS 2

Aktueller Stand

Der Anwendungshinweis DRSC AH 4  zu IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütungen wurde am 13. September 2017 verabschiedet. Dem vorausgegangen war die Zustimmung des IFRS-FA zum Text des Anwendungshinweises auf der 61. Sitzung vom 4. September vorbehaltlich letzter redaktioneller Änderungen. Der Text des Anwendungshinweises wird mit der nächsten Ergänzungslieferung für die Deutschen Rechnungslegungsstandards noch im Jahr 2017 erscheinen.

Inhalt und Zielsetzung

Der Anwendungshinweis In Eigenkapitalinstrumenten erfüllte anteilsbasierte Mitarbeitervergütungen mit Nettoerfüllungsvereinbarungen: Bilanzierung von Kompensationszahlungen behandelt die Bilanzierung von solcher Zahlungen an Mitarbeiter, wenn im Rahmen von Nettoerfüllungsvereinbarungen eine zu hohe Anzahl von Eingenkapitalinstrumenten für Zwecke der Lohnsteuerzahlung einbehalten wurde.

Der IFRS-FA hatte im Januar 2017 beschlossen, diesen Anwendungshinweis zu IFRS 2 zu entwickeln. Auslöser hierfür war die Überarbeitung des IFRS 2 im Juni 2016. Der IASB hatte damit die Bilanzierung von Nettoerfüllungsvereinbarungen klargestellt; allerdings ist die bilanzielle Abbildung von Kompensationszahlungen, die aufgrund zuviel einbehaltener Einkapitalinstrumente geleistet werden, in IFRS 2 nicht hinreichend klar und präsent geregelt.

Zugehörige Dokumente & Konsultationen

Titel Datum
Entwurf DRSC-Anwendungshinweis zu IFRS 2 (Deutsch)
28. Juni 2017
Exposure Draft ASCG Implementation Guidance on IFRS 2
28. Juni 2017

Zugehörige Veranstaltungen

  • 59. Sitzung IFRS-FA
  • 09.06.2017
  • 59. Sitzung IFRS-FA
  • 09.06.2017
  • Anwendungshinweis zu IFRS 2

    Der IFRS-FA diskutiert den Entwurf des DRSC-Anwendungshinweises zu IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung. Neben redaktionellen Änderungen werden einige Klarstellungen beschlossen.

    Der Anwendungshinweis soll explizit ausführen, dass es sich bei den durch das Unternehmen abzuführenden Steuern und Abgaben um Steuern und Abgaben des Mitarbeiters handelt. Weiterhin soll der Mitarbeiterstab überprüfen, ob die Abspaltung der bar erfüllten Transaktion zwingend als kumulative Nacherfassung des Aufwands – wie in Tz. 8 und Tz. 11 der Sitzungsunterlage 59_07a beschrieben – erfolgen muss, oder ob Unternehmen die Korrektur auch im Rahmen eines sog. Restatements vornehmen können.

    Der Entwurf soll noch im Juni veröffentlicht werden und bis spätestens Mitte August kommentiert werden können.

  • 57. Sitzung IFRS-FA
  • 09.03.2017
  • 57. Sitzung IFRS-FA
  • 09.03.2017
  • Anwendungshinweis zu IFRS 2

    Der IFRS-FA informiert sich über den Dialog mit Vertretern des IASB zum Inhalt des geplanten Anwendungshinweises des DRSC zu IFRS 2 und erteilt dem DRSC-Mitarbeiterstab den Auftrag, einen Entwurf des Anwendungshinweises zu erstellen. Neben den in der Sitzungsunterlage für diesen Tagesordnungspunkt dargestellten Aspekten soll der Anwendungshinweis auf die Bilanzierung der Abspaltung ausführlich eingehen und diese begründen.

  • 56. Sitzung IFRS-FA
  • 26.01.2017
  • 56. Sitzung IFRS-FA
  • 26.01.2017
  • Änderungen an IFRS 2 - weiteres Vorgehen

    Der IFRS-FA wird über die im Juni 2016 vom IASB veröffentlichten Änderungen an IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung informiert. Im Fokus der Erörterung steht die Klarstellung des IASB in Bezug auf die Bilanzierung von in Eigenkapitalinstrumenten erfüllten Vergütungen, die Nettoerfüllungsmerkmale aufweisen. In Ländern mit progressivem Steuertarif kann es in der Praxis dazu kommen, dass die Anzahl der einbehaltenen Eigenkapitalinstrumente höher ist, als für die Lohnsteuerzahlung an die Finanzbehörde notwendig sind. Die aufgrund dessen an den Vergüteten zu zahlende Kompensation (im Wert der zu viel einbehaltenen Eigenkapitalinstrumente) fällt nach IFRS 2 nicht unter den Anwendungsbereich der neu geschaffenen Ausnahmeregelung. Da nach Ansicht des IFRS-FA die bilanzielle Abbildung der Kompensationszahlung nicht eindeutig aus dem Standardtext hervorgeht, strebt der IFRS-FA an, einen Anwendungshinweis zu erarbeiten. Dieser soll ein Zahlenbeispiel beinhalten, welches dem IFRS IC im Zuge der Beratungen über die Änderungen an IFRS 2 vorgestellt wurde. Der Fachausschuss beschließt, im ersten Schritt den Dialog mit Mitgliedern des IASB bzw. des IASB-Mitarbeiterstabs zu suchen. Der DRSC-Mitarbeiterstab wird beauftragt, ein entsprechendes Schreiben an den IASB vorzubereiten.

Literaturhinweise

Autor/In Titel Datum
Lüdenbach, Norbert Passivierung (virtueller) Aktienoptionen StuB, 17/2017, S. 676 2017
Lüdenbach, Norbert Front loading bei anteilsbasierter Vergütung mit Erfolgsziel? Praxisfälle PiR, 12/2016, S. 362 2016
Schreiber, Stefan IASB konkretisiert IFRS 2 ‚Anteilsbasierte Vergütungen‘ Der Betrieb, 36/2016, S. 2070 f. 2016
Konold, Dominik/ Schittenhelm, Tobias Abgrenzung IFRS 2 versus IAS 19 bei der Bilanzierung von erfolgsorientierten Mitarbeitervergütungen Der Fall - die Lösung IRZ, 09/2016, S. 356 ff. 2016
Sommer, Ulrich/ Konold, Dominik/ Schittenhelm, Tobias Praxisprobleme bei der bilanziellen Abbildung anteilsbasierter Vergütung gem. IFRS 2 KoR, 06/2016, S. 283 ff. 2016