IASB ED/2022/1 Third edition of the IFRS for SMEs Accounting Standard

Der IASB hat am 8. September 2022 einen Entwurf zur Überarbeitung des IFRS für kleine und mittelgroße Unternehmen („IFRS für KMU“) im Rahmen seines aktuellen Projekts zur umfassenden Überprüfung (Comprehensive Review) des IFRS für KMU veröffentlicht .

Der IFRS für KMS wurde zuletzt um Jahr 2015 umfassend überarbeitet. Mit dem Entwurf beabsichtigt der IASB, neue und geänderte IFRS zu berücksichtigen, die in Kraft getreten sind, seit der IFRS für KMU zuletzt überarbeitet wurde. Gleichzeitig soll im Rahmen der Überarbeitung dafür Sorge getragen werden, dass der IFRS für KMU weiterhin auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnitten bleibt.

Unmittelbare Konsequenzen auf die Rechnungslegung ergeben sich durch das Projekt für deutsche Unternehmen nicht, da eine Verpflichtung zur Aufstellung von Abschlüssen nach Vorgabe des IFRS für KMU für Unternehmen im deutschen Recht nicht besteht. Gleichwohl sind Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse von ausländischen Tochterunternehmen inländischer Konzerne unter anderen Jurisdiktionen, die die IFRS für KMU anwenden, nicht ausgeschlossen.

Ferner bilden die Angabevorschriften des IFRS für KMU die Grundlage für den jüngst vom IASB veröffentlichen Entwurf eines neuen IFRS mit Erleichterungen für Tochterunternehmen, die keiner öffentlichen Rechenschaftspflicht unterliegen.

Stellungnahmen zum Entwurf sind bis zum 7. März 2023 möglich.

 

 

 

 

Zugehörige Veranstaltungen

  • 10. Sitzung FA Finanzberichterstattung
  • 13.10.2022
  • 10. Sitzung FA Finanzberichterstattung
  • 13.10.2022
  • IASB ED/2022/1 IFRS for SMEs

    Dem FA FB wurden die Inhalte des am 8. September 2022 vom IASB veröffentlichten Entwurfs eines Änderungsstandards ED/2022/1 Third edition of the IFRS for SMEs Accounting Standard vorgestellt. Der Entwurf enthält vorgeschlagene Angleichungen des IFRS for SMEs an verschiedene IFRS als Zwischenergebnis des sog. Second Comprehensive Reviews.

    Aufgrund der aus deutscher Sicht geringen Anwendungsrelevanz des Standards und somit auch des Änderungsentwurfes wird das DRSC von einer vollumfänglichen Kommentierung des ED absehen.

    Stattdessen soll der Fokus der DRSC-Befassung und der sich daraus ergebenden Stellungnahme auf Berührungspunkten zu anderen Standardsetzungsaktivitäten, insb. in Bezug auf ED/2021/7 Subsidiaries without Public Accountability: Disclosures (ED SWPA), liegen.

    Demzufolge soll zu den im ED/2022/1 enthaltenen Konsultationsfragen nur auf Question 1 – Definition of public accountability eingegangen werden. Den diesbezüglich vorgeschlagenen Klarstellungen wird grundsätzlich zugestimmt. Jedoch werden verschiedene Sachverhalte identifiziert, welche in der Stellungnahme thematisiert werden sollen.

    So wurde erörtert, ob die öffentliche Rechenschaftspflicht (public accountability) das ideale Abgrenzungskriterium zur Anwendung unterschiedlicher Berichtsvorgaben darstellt, insb. mit Blick auf kleine börsennotierte Unternehmen. Die Herausforderungen für kleine börsennotierte Unternehmen und die fragliche Tauglichkeit der vollständigen IFRS für bestimmte Unternehmensgruppen unter Kosten-/Nutzen-Aspekten sollen angesprochen werden, um das Problembewusstsein beim IASB zu schärfen und dort eine zeitnahe Diskussion anzustoßen.

    Als weiteres in der Stellungnahme anzusprechendes Thema wird die Wechselwirkung zwischen dem ED/2021/7 bzw. späteren Standard zu SWPA und dem IFRS for SMEs identifiziert. So soll erfragt werden, ob Änderungen an den Disclosures im Standard zu SWPA ein Präjudiz für die Disclosures im IFRS for SMEs schaffen.

    In Bezug auf die beim ED SWPA insb. von Versicherungsunternehmen diskutierte fiduciary capacity wird im ED/2022/1 eine Klarstellung bzw. Schärfung vorgeschlagen. Da Versicherungsunternehmen dieses Thema jedoch weiterhin kritisch sehen, wird eine explizite Klarstellung, dass Versicherungsunternehmen nicht zwingend öffentlich rechenschaftspflichtig sind, gewünscht.

    Neben der Übermittlung einer Stellungnahme an den IASB wird auch die Übermittlung einer Stellungnahme an EFRAG angestrebt.

Literaturhinweise

Autor/In Titel Datum
Kirsch, Hanno Der Entwurf zu den 2. amendments des IFRS-for-SMEs-Standards PiR, 12/2022, S. 330 ff. 2022
Brune, Jens / Hayn, Benita DStR-Report Internationale Rechnungslegung DStR, 45/2022, S. 2328 ff. 2022
Brune, Jens / Hayn, Benita DStR-Report Internationale Rechnungslegung DStR, 32/2022, S. 1680 ff. 2022
Lüdenbach, Norbert/ Schubert, Daniel BB-IFRS-Report 2021 Betriebs-Berater, 51-52/2021, S. 3051 ff. 2021
Müller, Stefan/ Potthast, Udo/ Reinke, Jens Änderungen für ein Phantom? Deutscher Gesetzgeber und IASB ändern beziehungsweise diskutieren die Bedingungen für einen IFRS-Einzelabschluss PiR, 12/2021, S. 347 ff. 2021