EFRAG Indossierung IFRS 17 Insurance Contracts

Aktueller Stand

Mit dem am 18. Mai 2017 vom IASB veröffentlichten IFRS 17 Versicherungsverträge (mehr zum Projekt finden Sie hier) beginnt das Übernahmeverfahren des Standards in der Europäischen Union.

Hierzu plant EFRAG u.a., einen Fragebogen an EFRAGs Insurance Accounting Working Group (IAWG) zu richten, um die bisher lokal angewendeten Bilanzierungsvorschriften besser verstehen zu können. Dies soll als Basis für eine Auswirkungsanalyse des Standards dienen.

Laut EFRAGs Endorsement Report ist die Veröffentlichung des Draft Endorsement Advice für Q3/2018 avisiert.

Zielsetzung & Indossierungsprozess

Entsprechend der IAS-Verordnung der EU sind die vom IASB veröffentlichten IFRS für deren Anwendung in der EU in europäisches Recht zu übernehmen (Indossierung). Hierzu erarbeitet EFRAG in Zusammenarbeit mit Interessenvertretern eine Empfehlung und prüft, ob die fachlichen Kriterien der IAS-Verordnung für eine Indossierung erfüllt sind und ob die Implementierung eines Standards oder einer Änderung für das europäische Gemeinwohl zuträglich sind (conduciveness for the European public good).

Sofern die Standards Advice Review Group EFRAGs Indossierungsempfehlung befürwortet, erstellt die Kommission einen Verordnungsentwurf zur Übernahme. Hierüber hat dann das Accounting Regulatory Committee abzustimmen. Nach einem positiven Votum haben das Europäische Parlament und der Ministerrat der Europäischen Union drei Monate Zeit, um ihr Veto gegen den Verordnungsentwurf der Kommission einzulegen. Erfolgt kein Einspruch oder ist diese Frist verstrichen, wird der Verordnungsentwurf von der Kommission verabschiedet und der Standard im Amtsblatt mit dem in der Verordnung genannten Anwendungsdatum veröffentlicht.

Befassung durch den IFRS-Fachausschuss

Das DRSC hat den Standarderstellungsprozess von IFRS 17 und damit in Zusammenhang stehende Projekte sehr eng begleitet. Der IFRS-Fachausschuss hat die Vorschläge des IASB erörtert und dazu die Meinung der interessierten Öffentlichkeit im Zuge von Öffentlichen Diskussionen eingeholt. In der Folge hat der IFRS-FA Stellungnahmen zu den jeweiligen Konsultationspapieren des IASB eingereicht.

In Vorbereitung auf das Indossierungsverfahren beschäftigt sich der FA weiterhin kontinuierlich mit dem Projekt und analysiert derzeit die Regelungen von IFRS 17.

Arbeitsgruppe „Versicherungen“

Zur Unterstützung der fachlichen Einschätzung der IASB-Vorschläge hat der IFRS-FA die Arbeitsgruppe „Versicherungen“ eingerichtet. In den Sitzungen der AG wurden die vom IASB vorgeschlagenen Standardentwürfe oder Änderungen erörtert und die jeweiligen Themen aufbereitet. Die Ergebnisse und Vorschläge wurden dem IFRS-FA in Vorbereitung weiterer Diskussionen und zur Erarbeitung von Stellungnahmen vorgestellt.

Im Zuge des Indossierungsverfahrens befasst sich die AG nun mit den konkreten Regelungen von IFRS 17, erörtert Konsultationsdokumente und gibt Empfehlungen an den IFRS-FA ab.

Zugehörige Veranstaltungen

  • 64. Sitzung IFRS-FA
  • 18.01.2018
  • 64. Sitzung IFRS-FA
  • 18.01.2018
  • IFRS 17 Versicherungsverträge

    Der IFRS-FA wird zunächst über den Stand der Diskussionen bei EFRAG zur Indossierung von IFRS 17 Versicherungsverträge informiert.

    Der vorliegende Vorentwurf einer Indossierungsempfehlung berücksichtigt noch nicht die Meinungen des EFRAG Board und der TEG. Zudem arbeitet EFRAG derzeit vorrangig an mehreren sog. Issues Papers sowie einer Fallstudie (Outreach), mit denen die Ansichten aller interessierten Parteien in Erfahrung gebracht werden sollen. Der Entwurf der Indossierungsempfehlung soll dann auf Basis dieser Rückmeldungen weiterentwickelt und ergänzt werden.

    Aus beiden Gründen sieht der IFRS-FA derzeit von einer tiefergehenden Befassung mit diesem Vorentwurf ab.

    Herr Sauer als Mitglied der vom IASB eingerichteten Transition Resource Group zu IFRS 17 (TRG) berichtet über den aktuellen Stand der Arbeit dieser Gruppe. Es wird hervorgehoben, dass derzeit Themen eher von Wirtschaftsprüfern als von Anwenderseite eingereicht werden.

    Zugleich berichtet er als Vorsitzender der DRSC-AG „Versicherungen“ über die neue Zusammensetzung und die bisherige Tätigkeit der AG. Bislang habe die AG – wie vom IFRS-FA beauftragt – Implementierungsthemen erörtert, die von AG-Mitgliedern selbst eingebracht und vorgestellt wurden. Diese Themen und entsprechende Ergebnisse werden dem FA detailliert erläutert. Zu einzelnen Themen macht der IFRS-FA Anmerkungen. Teilweise werden auch Rückfragen an die AG gestellt. Diese werden in der kommenden AG-Sitzung vorgestellt und besprochen.

    Insbesondere bittet der IFRS-FA die AG um Aussagen und Hinweise bzgl. der Relevanz des IFRS 17 für Nicht-Versicherungsunternehmen. Dieser Anwendungsfall sei nach Auffassung des IFRS-FA möglicherweise bislang noch nicht hinreichend bedacht worden.

    Mit Blick auf die kommenden AG-Termine bekräftigt der IFRS-FA seinen Arbeitsauftrag dahingehend, dass die Vor- und Nachbesprechung der TRG-Themen sowie die Diskussion von Implementierungsthemen die Schwerpunkte darstellen sollen.

    Bzgl. des Indossierungsverfahrens hält es der IFRS-FA derzeit noch nicht für erforderlich, dass die AG den Vorentwurf der Indossierungsempfehlung tiefergehend erörtert. Allerdings wird die AG darum gebeten, zu den vorliegenden Issues Papers von EFRAG Rückmeldung zu geben.

    Schließlich befasst sich der IFRS-FA erneut inhaltlich mit IFRS 17 und erörtert im Detail die Vorschriften zu Rückversicherungsverträgen.

    Hierbei wird seitens des IFRS-FA hervorgehoben, dass die Besonderheit bei der Bilanzierung von Rückversicherungsverträgen darin bestehe, dass hierbei – anders als bei Erstversicherungsverträgen – die Bilanzierung seitens des (Rück-)Versicherungsnehmers betrachtet und somit die Perspektive gewechselt werde. Der Vergleich mit den Vorschriften zu „normalen“ Erstversicherungsverträgen sei insofern erschwert.

    Es wird erörtert, ob IFRS 17 insofern Unklarheiten aufwirft, als die Bilanzierung von Erstversicherungsverträgen aus Sicht des (Erst-)Versicherungsnehmers in IFRS 17 gar nicht und von Rückversicherungsverträgen aus Sicht des (Rück-)Versicherungsgebers („Zessionär“) in IFRS 17 nicht gesondert geregelt sind.

Literaturhinweise

Autor/In Titel Datum
Freiberg, Jens Bilanzielle Abbildung von Versicherungsverträgen nach IFRS 17 Unsichere Zeiten mit Kohorten und dem Baukasten PiR, 01/2018, S. 7 ff. 2018
Ganssauge, Karsten/ Meurer, Holger IFRS 17: Nicht nur ein Thema für Versicherungsunternehmen! Praktische Anwendungsbeispiele aus anderen Branchen WPg, 01/2018, S. 18 ff. 2018
Zwirner, Christian/ Boecker, Corinna IFRS-Update 2018 Ein Überblick über die ab 2018 neu anzuwendenden IFRS KoR, 01/2018, S. 1 ff. 2018
Grützner, Dieter Bildung einer Rückstellung für die Verpflichtung zur Nachbetreuung von Versicherungsverträgen Anmerkungen zum BFH-Urteil vom 13.07.2017 -IV R34/14 StuB, 23-24/2017, S. 918 ff. 2017
Fischer, Daniel T. ESMA- und DPR-Prüfungsschwerpunkte 2018 IFRS Aktuell PiR, 12/2017, S. 389 f. 2015