IASB Post-implementation Review (PiR) IFRS 9 – Kategorisierung und Bewertung

Aktueller Stand

Der IASB hat mit seiner Entscheidung im Oktober 2020 offiziell einen partiellen Post-implementation Review (PiR) zu IFRS 9 gestartet.

Kern des Beschlusses ist, dass der PiR zunächst nur den Regelungsbereich “Kategorisierung und Bewertung” in IFRS 9 umfasst. Für die übrigen Regelungsbereiche (“Impairment” und “Hedge Accounting”) soll Ende 2021 wieder erörtert werden, wann der entsprechende zweite Teil des PiR gestartet wird.

Für diesen PiR zu IFRS 9 / Teil 1 wurden im Dezember 2020 erste Beschlüsse über Zielsetzung, Inhalte und den zeitlichen Ablauf gefasst.

Zielsetzung

Ziel dieses (und von jedem anderen) PiR ist a) die Beurteilung, ob die im PiR betrachteten Vorschriften die Bilanzierung/Finanzberichterstattung verbessert haben, und b) das Gewinnen von potenziellen Erkenntnissen, wie das künftige Standard-Setting gestaltet und ggf. verbessert werden kann.

Inhalte (PiR Teil 1)

In der ersten Phase, die Anfang 2021 begonnen hat, wird identifiziert, ob und welche Themen innerhalb des Regelungsbereichs “Kategorisierung und Bewertung” als problematisch angesehen werden.

Auf Basis dieser Erkenntnisse soll in der zweiten Phase dann ein Konsultationsdokument (RfI) publiziert und um Rückmeldungen gebeten werden. Das Dokument wird konkrete Themen und zugehörige Fragen enthalten.

Zeitplan

Teil 1 des PiR zu IFRS 9 beginnt Anfang 2021. Dessen erste Phase (Outreach + Research) startet im Frühjahr und erstreckt sich über ca. 6 Monate. In Q3/2021 wird dann über Inhalt und Zeitpunkt von Phase 2 (Konsultation mittels RfI) beschlossen.

Der IASB beabsichtigt, Ende 2021 den Zeitrahmen für Teil 2 des PiR zu konkretisieren.

Hintergrund

PIRs werden durchgeführt, um die Auswirkungen eines neuen Standards zu bewerten, nachdem die Vorschriften einige Zeit lang angewendet wurden.

Üblicherweise startet der PiR mit einer ersten Phase, in der zunächst sog. Outreach und Research betrieben wird – d.h. Unternehmen, Organisation und andere Beteiligte werden nach bisherigen Erfahrungen und ggf. Anwendungsschwierigkeiten befragt und darüber hinaus werden theoretische Untersuchungen anhand von Abschlüssen und Publikationen angestellt. Sodann folgt eine zweite Phase, in der mittels eines konkreten Dokuments (“Request for Information” / RfI) eine öffentliche Konsultation durchgeführt wird. Der IASB wird die Rückmeldungen zum RfI nutzen, um festzustellen, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

IFRS 9 regelt die Bilanzierung von Finanzinstrumenten und umfasst insb. die Regelungsbereiche Kategorisierung/Bewertung, Impairment und Hedge Accounting. Es existieren aber weitere geltende Standards betreffend Finanzinstrumente (IAS 32 = Darstellung von Finanzinstrumenten, IFRS 7 =Angaben zu Finanzinstrumenten, IAS 39 = einige weitere Regeln zum Hedge Accounting, die alternativ zu den Hedge Accounting-Regeln in IFRS 9 anwendbar sind).

Literaturhinweise

Autor/In Titel Datum
Zwirner, Christian 3. IDW-Update zu den Corona-Auswirkungen auf Rechnungslegung, Berichterstattung und Prüfung Der Betrieb, 14/2021, S. 690 2021
Prokop, Jörg / Wallis, Jan-Philipp Hedge Accounting nach IFRS 9: Eine Analyse des Regelwerks aus Sicht von Industrieunternehmen KoR, 04/2021, S. 149 ff. 2021
Hallpap, Patrick Ausweis der Kosten eines Börsengangs im IFRS-Abschluss WPg, 07/2021, S. 430 ff. 2021
Freiberg, Jens Werterhellende Erkenntnisse für den expected credit loss Kompaktwissen PiR, 03/2021, S. 92 f. 2021
Völker-Lehmkuhl, Katharina Auswirkungen des Klimawandels auf den IFRS-Abschluss Lehrmaterialien des IASB zur Berücksichtigung klimabezogener Sachverhalte und Risiken in der Finanzberichterstattung PiR, 03/2021, S. 71 ff. 2021