IASB Post-Implementation Review (PIR) IFRS 9 – Impairment

Aktueller Stand

Der IASB hat mit seiner Entscheidung im November 2021 festgelegt, einen weiteren partiellen Post-Implementation Review (PIR) von IFRS 9 – d.h. PIR von IFRS 9 / “Teil 2” durchzuführen.

Kern jenes Beschlusses war, dass dieser PIR Teil 2 den Regelungsbereich “Impairment” in IFRS 9 umfasst. (Für den Regelungsbereich “Kategorisierung und Bewertung” wurde der PiR Teil 1 bereits durchgeführt; die Nacharbeiten laufen noch. Für den Regelungsbereich “Hedge Accounting” wurde ebenfalls beschlossen, einen PiR Teil 3 durchzuführen; dieser soll im Jahr 2023 beginnen.)

Für diesen PIR Teil 2 wurde im Juli 2022 der Zeitplan festgelegt. Demzufolge wird von September 2022 bis Februar 2023 faktisch als Phase 1 zunächst Outreach sowie eine Konsultation interner Gremien (ASAF, IFRS AC etc.) durchgeführt. Die anschließende Phase 2 – d.h. die öffentliche Konsultation mit Publikation des RfI – soll dann im H1/2023 starten und 120 Tage laufen.

Zielsetzung

Ziel dieses (und von jedem anderen) PIR ist (i) die Beurteilung, ob die im PIR betrachteten Vorschriften die Bilanzierung/Finanzberichterstattung verbessert haben, und (ii) das Gewinnen von potenziellen Erkenntnissen, wie das künftige Standard-Setting gestaltet und ggf. verbessert werden kann.

Inhalte des PIR von IFRS 9 (Teil 2)

In der ersten Phase (ab September 2022) wird identifiziert, ob und welche Themen innerhalb des Regelungsbereichs “Impairment” als problematisch angesehen werden.

Auf Basis dieser Erkenntnisse wird dann als zweite Phase das Konsultationsdokument (RfI) publiziert.

Zeitplan

s.o.

Hintergrund

PIRs werden durchgeführt, um die Auswirkungen eines neuen Standards zu bewerten, nachdem die Vorschriften einige Zeit lang angewendet wurden.

Üblicherweise startet der PIR mit einer ersten Phase, in der zunächst sog. Outreach und Research betrieben wird – d.h. Unternehmen, Organisation und andere Beteiligte werden nach bisherigen Erfahrungen und ggf. Anwendungsschwierigkeiten befragt und darüber hinaus werden theoretische Untersuchungen anhand von Abschlüssen und Publikationen angestellt. Sodann folgt eine zweite Phase, in der mittels eines konkreten Dokuments (“Request for Information” / RfI) eine öffentliche Konsultation durchgeführt wird. Der IASB wird die Rückmeldungen zum RfI nutzen, um festzustellen, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

IFRS 9 regelt die Bilanzierung von Finanzinstrumenten und umfasst insb. die Regelungsbereiche Kategorisierung/Bewertung, Impairment und Hedge Accounting. Es existieren aber weitere geltende Standards betreffend Finanzinstrumente (IAS 32 = Darstellung von Finanzinstrumenten, IFRS 7 =Angaben zu Finanzinstrumenten, IAS 39 = einige weitere Regeln zum Hedge Accounting, die alternativ zu den Hedge Accounting-Regeln in IFRS 9 anwendbar sind).

Literaturhinweise

Autor/In Titel Datum
Brune, Jens / Hayn, Benita DStR-Report Internationale Rechnungslegung DStR, 32/2022, S. 1680 ff. 2022
Pollmann, René/ Wulf, Inge/ Kümpel, Thomas Darstellungsvorschriften für Sicherungsgewinne oder -verluste beim Cashflow Hedge Accounting nettogebender Gruppen gegen das Währungsrisiko Anwendungsbeispiel einer Nettoposition mit unterschiedlicher Erfolgswirksamkeit der inhärenten Gruppenbestandteile IRZ, 07-08/2022, S. 321 ff. 2022
Große, Jan-Velten Maintenance der IFRS – aktueller Stand beim IFRS IC PiR, 07-08/2022, S. 224 ff. 2022
Freiberg, Jens Absicherung von Marktpreisrisiken mit Fremdwährungsderivaten Kompaktwissen PiR, 06/2022, S. 186 f. 2022
Herrmann, Fabienne/ van Elten, Jonas Bilanzierung ESG-gebundener Darlehen unter IFRS 9 KoR, 06/2022, S. 237 ff. 2022