IASB IASB DP Business Combinations—Disclosures, Goodwill and Impairment

Aktueller Stand

Das IASB  hat am 19.03.2020 das Diskussionspapier Business Combinations—Disclosures, Goodwill and Impairment veröffentlicht. Die Stellungnahmefrist endet am 31.12.2020

Zielsetzung und Inhalt

Der IASB stellt u.a. Folgendes zur Diskussion:
  • Verzicht auf die zwingend jährliche Durchführung des Impairmenttests
  • Durchführung des Impairmenttests nur, wenn Indikatoren für die potentielle Wertminderung eines Goodwills vorliegen (indicator-only approach)
  • Erlaubnis der Berücksichtigung von Cash Flows aus erwarteten Restrukturierungen und der Nutzung von Nach-Steuer-Werten bzw. Diskontierungssätzen bei der Berechnung des value in use
  • Disclosures, anhand derer die Beweggründe des Managements für eine Akquisition beurteilt werden können
  • Angabe von Kenngrößen, durch die nachvollzogen werden kann, ob die Performance der Akquisition die ursprüngliche Erwartungshaltung des Managements erfüllt
Darüber hinaus werden auch die Vor- und Nachteile einer Rückkehr zur planmäßigen Abschreibung (Amortisation) des Goodwills dargestellt, dabei wird erfragt, ob neue Argumente oder neue Erkenntnisse bezüglich der bestmöglichen Folgebewertung des Goodwills vorliegen.
Die zur Diskussion gestellten Themen resultieren aus dem Feedback, welches der IASB im Rahmen des Post-Implementation Reviews zu IFRS 3 erhalten hatte.

Zugehörige Veranstaltungen

  • 87. Sitzung IFRS-FA
  • 18.06.2020
  • 87. Sitzung IFRS-FA
  • 18.06.2020
  • IASB DP/2020/1 Business Combinations – Disclosures, Goodwill and Impairment

    Der IFRS-FA setzte die Erörterung des IASB-Diskussionspapiers DP/2020/1 Business Combinations – Disclosures, Goodwill and Impairment fort.

    In dieser Sitzung erörterte der IFRS-FA die Vorschläge des IASB zur „Verbesserung der Angaben zu Akquisitionen“. Die vorgeschlagenen Angaben zur weiteren Performance einer Akquisition (subsequent performance) werden grundsätzlich unterstützt, jedoch scheint sich die vorgesehene relevante Überwachungsebene CODM (Chief Operating Decision Maker) nicht für alle Szenarien zu eignen. Stattdessen wird die Festlegung geeigneter Wesentlichkeitskriterien für die Angabe von Informationen über Akquisitionen als zielführendste Methode angesehen.

    Zudem unterstützt der IFRS-FA die Konkretisierung der Offenlegungsziele, da dies bei der Identifizierung und Erstellung entscheidungsnützlicher Angaben helfen könne.

    Die vorgeschlagenen Angaben zur Zusammensetzung des Goodwills, insb. hinsichtlich Synergien, können nach Ansicht des IFRS-FA zusätzliche relevante Informationen vermitteln, böten dadurch einen Mehrwert für den Nutzer und werden daher unterstützt.

    Auch die Beibehaltung der Angabe von Pro forma-Informationen wird unterstützt. Zusätzlich sollte jedoch eine Angabepflicht für die Unternehmen bestehen, mittels welcher offengelegt wird, welche Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden bei der Erstellung der pro forma-Informationen angewendet wurden.

    Der IFRS-FA wird die Erörterung der noch ausstehenden Themenbereiche in seinen nächsten Sitzungen fortsetzen.

  • 84. Sitzung IFRS-FA
  • 11.05.2020
  • 84. Sitzung IFRS-FA
  • 11.05.2020

Literaturhinweise

Autor/In Titel Datum
Beyhs, Oliver/ Figlin, German Reallokation von Goodwill auf Cash-Generating- Units nach Reorganisationen Ein methodischer Vorschlag WPg, 14/2020, S. 811 ff. 2020
Freiberg, Jens Behandlung von goodwill bei sequenzieller Aufstockung eines equity investments Kompaktwissen PiR, 07-08/2020, S. 272 f. 2020
Müller, Stefan/ Reinke, Jens Mögliche Erweiterungen bei den Anhangangaben zu Unternehmenserwerben IASB schlägt mehr Transparenz bei den Gründen für einen Erwerb und bei der Nachverfolgung des Erwerbs vor PiR, 07-08/2020, S. 242 ff. 2020
Roos, Benjamin Statusändernde Beteiligungserwerbe und -veräußerungen nach IFRS Teil 2: Sukzessive Anteilsveräußerungen PiR, 07-08/2020, S. 238 ff. 2020
Situm, Mario/ Pernsteiner, Helmut/ Sorrentino, Giuseppe Immaterielle Vermögenswerte und Allokation von Kaufpreisen Informationsgehalt und Ermessenspielräume WPg, 11/2020, S. 629 ff. 2020